Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Text und Quelle – Vom Gebrauch und Nutzen von Literaturverwaltungsprogrammen

Eine Anforderung an wissenschaftliche Texte ist der Nachweis der Quellen. Die bibliographischen Angaben zu Fachtexte, auf die im Text referiert wird, müssen aufgelistet werden. Hierzu gibt es verschiedene Konventionen (vgl. hierzu textuelle Anforderungen). Literaturverwaltungsprogramme unterstützen Sie dabei sicherzustellen, dass alle Angaben, auf die Sie im Text Bezug nehmen, auch im Literaturverzeichnis stehen. Und: Die Angaben werden - ohne manuellen Aufwand -  einheitlich im Literaturverzeichnis ausgegeben. Ein Literaturverwaltungsprogramm sichert also die Konsistenz in der Arbeit mit Bezugnahmen.

Welches Literaturverwaltungsprogramm passt zu mir?

Es gibt verschiedene Literaturverwaltungsprogramme. Welches zu einem passt, richtet sich nach verschiedenen Kriterien:

1) Das erste Kriterium ist, welches Betriebssystem Ihr Rechner hat:

  • Windows: Citavi. Citavi ist sehr mächtig und wird von der Leuphana allen Studierenden und Mitarbeitenden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Eine betriebssystemsübergreifende Version ist gerade – Stand: Dezember 2020 – als Betaversion in der Testphase.
  • Mac: Zotero oder Mendeley sind kostenfreie Tools.
  • Betriebssystemsübergreifend bzw. -unabhängig
    • Endnote ist ein kommerzielles Programm, das auch das Zusammenarbeiten von mehreren Personen mit verschiedenen Betriebssystemen erlaubt.
    • BibTeX 
    • In MS Word integrierte Literaturverwaltung

Das MIZ der Leuphana unterstützt Studierende im Umgang mit Literaturverwaltungen, in dem es Schulungen und Sprechstunden anbieten und Selbstmaterialien zu Citavi, Mendeley und Zotero zu Verfügung stellt.

Eine gute Hilfe bei der Entscheidungsfindung stellt die TU München zur Verfügung: Softwarevergleich Literaturverwaltung (externer Link). Allerdings ist dieses Dokument in einem Punkt veraltet. Denn es ist inzwischen auch Mac-Usern möglich, Citavi zu benutzen. Benötigt wird ein Zugang zu Citavi-Web und das Citavi-AddIn für Word. 

2) Überlegen Sie,

  • was Sie von Ihrem Literaturverwaltungsprogramm wollen: Welche Funktionalitäten brauchen Sie? Wo und wie arbeiten Sie?
  • was Sie bereit sind, an Einarbeitung zu investieren: Jedes Programm hat seine Eigenheiten. Darauf muss man sich einlassen. 

Hier haben wir Ihnen Informationen zusammengestellt:

Aussehen von Literaturverzeichnissen

Wie eine Literaturangabe im Literaturverzeichnis oder in einer Fußnote ausgegeben werden, unterscheidet sich je nach Zitationsstil. Sehr geläufige – und auch an der Leuphana oft verwendete – Stile sind APA (Styleguide APA – externer Link) oder Harvard (Styleguide Harvard – externer Link). Gerade hinter APA steckt ein ganzes Vorgabensystem, inkl. Tipps zum Aufbau und Gestaltung von Manuskripten. Einen sehr guten Überblick bietet das Purdue Online Writing Lab (externer Link). Hinweise zu verschiedenen Stilen finden Sie im Bereich "Research and Zitation". So kann man sich dort auch Titel in den Stilen APA, MLA und Chicago ausgeben lassen. Darüber hinaus enthält diese Seite aber auch sehr viele Tipps zum Schreiben.

RATGEBER

Meurer, Peter/ Schluchter, Manfred (2017): Wissenschaftliches Arbeiten mit Citavi 6. Hinweise zum Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten mit der Software »Citavi – Literaturverwaltung und Wissensorganisation«. Auf Basis des Duden-Buchs »Die schriftliche Arbeit – kurzgefasst« von Jürg Niederhauser. Wädenswil.
> zur Rezension



(info) Zitiervorschlag für diese Wiki-Seite

Knorr, Dagmar (2020): Literaturverwaltungsprogramme. Wiki "Schreiben im Studium | Academic Writing". Leuphana Universität Lüneburg, Schreibzentrum / Writing Center. <https://lehrwiki.leuphana.de/display/SWCRessourcen/Literaturverwaltungsprogramme>

  • No labels